Diplom- und Abschlussarbeiten 2018/19

Analyse von Lactoferrin in regionalen Molkeprodukten



Projektleiter

Samuel Gantner

Als Projektleiter hat sich Samuel Gantner um den Informationsaustausch mit wichtigen Kontaktpersonen des Projekts gekümmert. Weiters hat er die gelelektrophoretischen Untersuchungen geleitet.

Mitarbeiter

Thomas Hofer

Thomas Hofer hat hauptsächlich den ELISA-basierten Teil der Analysen durchgeführt.


Zielsetzung

Die Analyse der betreffenden Proben erfolgte hauptsächlich qualitativ, es wurden aber auch einzelne semi-quantitative Tests durchgeführt. Dabei sollten vor allem die Einflüsse verschiedener Verarbeitungsschritte, respektive der damit verbundenen Bedingungen (p, T) auf das Primärziel der Untersuchungen – das Säugetierprotein Lactoferrin – genauer betrachtet werden. Dadurch sollte die Eignung der Vorarlberger Molke für die Herstellung von Nahrungsergänzungsmitteln geprüft werden.

Problemstellung

Die bei der Verarbeitung von Milch in großen Mengen anfallende Molke wird derzeit mangels echter Verwendungsmöglichkeiten von den meisten Vorarlberger Sennereien als Abfallprodukt gehandelt und teuer entsorgt. Da diese Umstände wirtschaftlich und ökologisch nicht tragbar sind, ist eine Weiterverarbeitung, etwa zu den als Nahrungsergänzungsmitteln gehandelten „Whey-Proteins“, sinnvoll.

Ergebnisse

Im einzelnen wurden folgende Ergebnisse erzielt:SDS-PAGE: LTF ist mit dieser Methode unter Verwendung der gegebenen Mittel nicht eindeutig nachweisbar.ELISA: Hier ist eine semiquantitative Nachweisbarkeit von LTF in den untersuchten Probenmatrizes feststellbar.Weiters findet gemäß entsprechender Tests offenbar eine Aufkonzentrierung des Analyten im Rahmen der Käseherstellung statt.